An Aphrodite - Liebesgedichte.info     
Impressum
Das Liebesgedicht in Welt und Zeit
 





         Minnelieder der Minnesänger


Die verschwiegene Nachtigall

Unter der Linden
Bei der Heide,
Wo unser zweier Bett gemacht,
Da mögt ihr finden,
Wie wir beide
Pflückten im Grase der Blumen Pracht.
Vor dem Wald im tiefen Tal,
Tandaradei!
Lieblich sang die Nachtigall.

Ich kam gegangen
Hin zur Aue -
Mein Trauter harrte schon am Ort.
Wie ward ich empfangen,
O Himmelsfraue!
Des bin ich selig immerfort.
Ob er mich küsste? Wohl manche Stund,
Tandaradei!
Seht, wie ist so rot mein Mund!

Da tät er machen
Und ein Bette
Aus Blumen mannigfalt und bunt.
Darob wird lachen,
Wer an der Stätte
Vorüberkommt, aus Herzensgrund:
Er wird sehen im Rosenhag,
Tandaradei!
Sehen, wo das Haupt mir lag!

Wie ich da ruhte,
Wenn man es wüsste,
Barmherziger Gott, ich schämte mich.
Wie mich der Gute
Herzte und küsste,
Keiner ersah es als er und ich,
Und ein kleines Vöglein -
Tandaradei!
Das wird wohl verschwiegen sein.


Walther von der Vogelweide - um 1170 - 1230

Übersetzer: Richard Zoozmann 1863 - 1934


zurück


Walther von der Vogelweide

Die verschwiegene Nachtigall

Tanzlied

Erstes Erblicken

Rosenlese


Heinrich von Veldecke

Rechter Minne Verlust


Wernher von Tegernsee

Liebesreim


Wilhelm von Heinzenburg

Die Harte


Gösli von Ehenheim

Winterlied


Rudolf von Rotenburg

Beständigkeit

Alles um sie


Johannes Hadlaub

Im grünen Klee


Tannhäuser

Leichte Bedingungen


Heinrich Hezbold von Weißensee

Der spitze Mund


Heinrich VI.

Gruß an die Geliebte


Der von Kürenberg

Trennung


Dietmar von Aist

Im Lenz

Heimliches Glück

Erinnerung


Heinrich von Meißen

Frauenlob











Liebesgedichte.info
copyright © 2007, camo & pfeiffer



Liebesgedichte.info - Seitenbereich: Die verschwiegene Nachtigall